Dienstag, 17. September 2013

Todeszeichen von Saskia Berwein

Heute soll es um Todeszeichen von Saskia Berwein gehen, welches mir vom LYX Verlag über Blogg dein Buch zugesandt wurde.

Wieso dieses Buch?
Ich habe mich für dieses Buch beworben, weil zum einen das Cover mein Interesse weckte und Spannung versprach und zum anderen mich die Story ein wenig an die des Buches Die Chirurgin von Tess Gerritsen erinnerte. Und Hauptgrund natürlich: ich bin ein großer Thriller Fan und lese diese eigentlich ausnahmslos nur, daher genau mein Genre.



Zahlen und Fakten
Autor: Saskia Berwein
Verlag: Egmont LYX Verlag
ISBN: 3802589815
Seitenzahl: 345 Seiten
Preis: 9,99€
Reihe: ja, der zweite Fall erscheint wohl bereits im Januar


Cover
Natürlich das erste, was einem auffällt, wenn man ein Buch in den Händen hält oder es online sieht. Bei meiner Vorliebe für Thriller weckte natürlich das blutige Skalpell sofort mein Interesse. Ein kurzer Check worum es geht und schon war klar, das muss ich lesen.

Klappentext
Der erste Fall von Kommissarin Jennifer Leitner und Staatsanwalt Oliver Grohmann!

In einer Grube im Wald werden die Überreste einer zerstückelten Frauenleichte gefunden. Schon bald steht fest: Sie ist ein weiteres Opfer des "Künstlers" - eines Serienmörders, der bereits fünf Frauen entführt, tagelang gequält und ihnen bei lebendigem Leib rätselhafte Bilder in die Haut geschnitten hat. Kommissarin Jennifer Leitner und Staatsanwalt Oliver Grohmann ermitteln fieberhaft, um den grausamen Killer zu stoppen...

Erster Absatz
Die Dunkelheit hellte sich ein wenig auf, zumindest veränderte sich die Schwärze. Langsam kehrte Gefühl in ihren Körper zurück, doch das Erwachen breitete sich nur sehr zähflüssig in ihren Glieder aus und wurde von Schwindel und Übelkeit begleitet. Sie hatte den Eindruck, schwerelos im Nichts zu schweben, dann wieder schien ihr Körper ins Bodenlose zu fallen. ... 


Worum geht's also
Der Künstler, ein Serienmörder, der es auf Frauen abgesehen hat, treibt sein Unwesen in Lemanshain (Was ich mich ja sofort gefragt habe: warum denn Lemanshain?! Kennt das einer? Warum nicht Frankfurt, Hamburg, Berlin...?! Was ja wirklich nichts an der Story ändert, dennoch...) und die KOK Jennifer Leitner ist ihm gemeinsam mit dem neuen Staatsanwalt der Stadt, Oliver Grohmann, auf den Fersen. 
Charlotte ist die Tochter eines der Opfer des Künstlers und wird aufgrund dessen auch von Leitner um Mithilfe gebeten, womit sie aber auch in den Mittelpunkt der gesamten Story rückt.

Um wen geht's
Im Groben sind die wichtigsten Personen des Buches:
Jennifer Leitner, Kriminaloberkommissarin
Oliver Grohmann, Staatsanwalt
Charlotte, die Tochter eines Opfers des Künstlers


Meine Meinung
Der Prolog ist sehr gut geschrieben, führt direkt in die Abgründe des Künstlers ein. Er ist keine leichte Kost und man weiß direkt mit welch sadistischem Killer man es zu tun hat. Für mich versprach dies, dass ich ein sehr gutes Buch in den Händen halte.
Nach dem ersten Leichenfund der auf den ersten paar Seiten auftaucht, bleibt es aber leider nicht so spannend und die im Klappentext versprochene "fieberhafte Ermittlung" ist eher weniger fieberhaft und etwas farblos. Marcel, der Partner von Jennifer, ist dabei keine Unterstützung, da er in diesem Teil eine eher passive Rolle einnimmt, man lernt ihn also gar nicht wirklich kennen. 
Dennoch haben mir die folgenden Seiten, auf denen Jennifer und ihre Vergangenheit näher vorgestellt wird und auch ein wenig auf ihren Partner eingegangen wird, gefallen. Als der Staatsanwalt Grohmann auf der Bildfläche erscheint, dachte ich bereits nach ein paar Sätzen: uuuuhhh ob da noch was geht, zwischen ihm und Leitner?! War nur so ein Gefühl. Jedoch ließ dieses Kribbeln etwas nach und ich hätte mir definitiv auch mehr Reibereien zwischen den beiden gewünscht.
Nachdem Charlotte in der Geschichte auftauchte und sie und ihr Leben so genau beleuchtet wurden, habe ich mich schon gefragt, was das denn soll und vor allem warum das so im Detail so viel Raum im Buch einnimmt. Am Ende macht zwar alles Sinn, dennoch war es anfangs irritierend, plötzlich in Charlottes Leben zu lesen, während ich mich die ganze Zeit fragte, wann denn mal der Künstler wieder auftaucht (von dem man bisher nur im Prolog las) und vor allem, wann denn mal die Ermittlungen zum Laufen kommen. Nichtsdestotrotz ist Charlotte ein sehr interessanter Charakter, mit einer bewegten Vergangenheit. Sie interessiert sich für Kriminologie und ist mit einem hohen Intelligenzquotienten ausgestattet, was ihr auch einen Platz samt Stipendium an einer Privatuni einbrachte, an der sie jedoch nicht lange blieb. Aufgrund dieser Tatsache aber, stellt sich mir die Frage, ob wir evtl. wieder von Charlotte in anderen Teilen lesen werden oder ob mit dieser Geschichte, auch Charlottes Geschichte abgeschlossen ist.
Für mein Empfinden dauert es nach einem krassen Einstieg des Buches viel zu lange bis wieder etwas passiert und die Ermittlungen und die Suche nach dem Künstler scheinen nicht im Vordergrund zu stehen, dies tun viel mehr die Lebensläufe der Protagonisten. Dennoch muss ich sagen, als dann im letzen Drittel durch eine zufällige Entdeckung die Ermittlungen richtig anlaufen, wird es auch wieder spannend und dann geht auch alles plötzlich ganz schnell und man verschlingt das letzte Drittel wie nichts, was genau nach meinem Geschmack war.


Fazit und Leseempfehlung
Okay, zugegeben, ich habe schon Spannenderes gelesen und es ist definitiv noch Raum nach oben, aber da es sich ja um eine Reihe aus - hoffentlich - mehreren Büchern handelt, wird da wohl auch noch mehr kommen. Ich spreche auch eine klare Leseempfehlung aus, denn als es dann endlich los ging, wurde es spannend und alles vorher Gelesene machte am Ende auch Sinn und der Kreis der Geschichte schloss sich vollständig. 
Da ich nun diesen Teil gelesen habe, wird auch wohl der nächste Fall von Leitner und Grohmann, der im Januar erscheint auf meinem Lesestapel landen. Ich möchte nämlich wissen, ob wir Charlotte wiederlesen und ob da evtl. doch was geht zwischen Mr. Staatsanwalt und Frau Kommissarin :) 
Daher schließe ich auch mit einem klaren JA zur Leseempfehlung!

Sollte euer Leseinteresse nun auch geweckt sein, könnt ihr das Buch hier direkt beim Verlag bestellen.

Kommentare:

  1. Hey, hab das Buch auch gelesen, und bin völlig deiner Meinung.
    Der Prolog ist super, dann wird´s ein bisschen langweilig. Aber wie du schon sagtest: Das letzte Drittel verschlingt man im Nu! ;D
    Werd den nächsten Teil wahrscheinlich auch lesen.

    LG ;)

    AntwortenLöschen
  2. hach. ich will auch mal wieder einen richtig guten thriller lesen. leider komme ich grad generell kaum zum lesen.... aaaaaber im moment habe ich ja urlaub! ;)

    mit lieben grüßen,
    sarah maria

    AntwortenLöschen
  3. Schöne Rezension, mir gefällt dein Blog sehr gut, deswegen werde ich mal öfter vorbei schauen :D

    Jessi <3
    http://jessireneleseratten.blogspot.de/

    AntwortenLöschen
  4. Hallo!

    Ich hab das Buch auch zuletzt gelesen und so spannend fand ich es auch nicht. Auf jeden Fall hat es das Genre "Thriller" nicht verdient :/

    Ich würde mich freuen, wenn du mal bei mir vorbeischaust :)
    Good books never end.

    Alles Liebe,
    Jule ♥

    AntwortenLöschen